Montag, 17. März 2008

Neee, was bin ich schön!

Blut am Tuch.
Die Wunde ist offen.
Es scheint wie ein Fluch!
Ich würd so gern besseres hoffen.

Es saugt sich voll Blatzen
tränkt sich durch die Schichten.
Was musste ich auch wieder dran kratzen?
Wann wird sich das Sprenkelfeld lichten?

Immer wieder diese Qualen
Schmerzen und rote Taschentücher
ich könnt was schönes drauf malen
und einspannen zwischen Bücher.

Aber ich will nicht mehr diese Pein
hab satt mich zu verstecken
ich wünschte meine Haut wär rein
dann müsst ich keine Wunden mehr lecken.

Ich könnt mich wieder unter Leute traun
hätt kein Problem mit diesem Gefrickel...
ich könnt mich selbst im Spiegel schaun
ohne diese doofen Pickel!

Kommentare:

Mandy hat gesagt…

Boah ist das ein ekliges Gedicht! :D

ecki hat gesagt…

ja, aber das musste mal sein! ;)

Anonym hat gesagt…

Hm mutig